Gemeinde Rückholz
Tourismus in Rückholz
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Partizipation

Partizipation umschreibt hier ein gemeinsames Planen und Entscheiden über Angelegenheiten, die das Leben in unserem Kindergarten betreffen. Eurem Kind wird dabei Einflussnahme auf Inhalte und Abläufe, die unseren Alltag betreffen, zugestanden. Es lernt dadurch, Eigenverantwortung zu übernehmen und Mitverantwortung zu tragen. Eine Kinderbeteiligung verändert die Erwachsenen-Kind-Beziehung und stellt für uns das Handeln des Kindes in den Mittelpunkt. Euer Kind wird dazu angehalten, für sich zu denken und zu entscheiden, Verantwortung zu übernehmen. Für uns als Erwachsene ist es wichtig, einen Mittelweg zu finden, der uns dabei als Betreuungspersonal nicht aus der Verantwortung für euer Kind entlässt.

 

In Kinderkonferenzen haben die Kinder die Möglichkeit, sich an der Planung des Kindergartenalltags und neuen Themen zu beteiligen und mitzubestimmen, eigene Aktivitäten zu gestalten und umzusetzen. Fragen und Interessen der Kinder zu bestimmten Themen werden so von uns aufgegriffen und nach und nach durch gezielte Angebote im Stuhlkreis beantwortet.

 

Alle Kinder möchten Verantwortung übernehmen. Im Rahmen der Patenschaft für neue Kinder lernt das ältere Kind, Mitverantwortung für ein neues Kind zu übernehmen und sich auszuprobieren. Es wird in seiner Selbstständigkeit gestärkt und erfährt eine positive Wertschätzung in der Gruppe. Das neue Kind wird durch die Kinderebene in die neue Umgebung eingeführt, es hat einen Ansprechpartner und vertrauten Begleiter. Ein Kindergartenpate hat die Aufgabe, ein jüngeres bzw. neues Kind zu begleiten, es zu unterstützen und ihm seine Hilfe anzubieten.

 

Immer wieder thematisieren wir gemeinsam mit den Kindern verschiedene Gruppenregeln. Ein aktives Aushandeln der Regeln und die Bereitschaft von uns, Regeln zu diskutieren, führen dazu, dass Regeln für Kinder wichtiger und bedeutsamer werden.

 

Durch Beobachtung der Kinder stellen wir die Bedürfnisse oder Spielvorlieben eurer Kinder fest, auf die wir immer wieder reagieren können. So greifen wir beispielweise die Ideen der Kinder auf, zu deren Umsetzung wir ihnen im Freispiel Materialien zur Verfügung stellen.